Aktuelle OS und Firmware Versionen für Windows Phone

January 19, 2015

Auf der folgenden Microsoft Seite findet ihr die jeweils aktuellen Versionsnummern vom Operating System und der Hardware-Firmware für alle Nokia/Microsoft Lumia-Modelle.

Diese Tabelle gilt nicht für Entwickler, die am Developer Preview Program teilnehmen, da sie ja Beta-Versionen neuerer Releases verwenden. Aber ihr solltet in der Minderheit meiner Leser sein ;)

http://www.microsoft.com/en/mobile/support/software-update/wp8-software-update/availability-in-europe/

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


PowerShell Konferenz 22.-23.04.2015

January 14, 2015

Ich möchte euch heute auf die PowerShell Konferenz im April in Essen aufmerksam machen:

Zum dritten Mal findet auch in diesem Jahr die legendäre Deutsche PowerShell Community Konferenz statt, diesmal in der Philharmonie in Essen.

12 international bekannte Speaker, unter anderem Bruce Payette, Tobias Weltner, und Holger Schwichtenberg sowie viele weitere bekannte Experten, präsentieren den State of the Art des PowerShell-Ökosystems. Gezeigt wird, was mit PowerShell bereits heute möglich ist, und welche neuen Features das künftige PowerShell 5 mitbringt.

Inhaltlich geht es um brandaktuelle Themen wie Skript-Sicherheit, Desired State Configuration, oder die neuen Klassenunterstützung und das Example-Driven Parsing. Aber auch Produktlösungen aus den Bereichen Active Directory Troubleshooting, Exchange, Lync, Sharepoint und Virtualisierung sowie die Verwaltung von Nicht-Windows-Systemen wie Linux oder Netzwerkswitches mit Hilfe von OMI und OData erwarten Sie in praxisnahen Szenarien.

Wie immer besteht die Möglichkeit, sich mit Speakern und Teilnehmern am Rande der Vorträge zu vernetzen und Erfahrungen und Lösungen auszutauschen, spätestens beim gemeinsamen Abendessen oder dem Abendevent mit Skript-Challenge.

Mitorganisator Dr. Tobias Weltner: „Wir haben nun die Voraussetzungen geschaffen, und ein hochkarätiges deutschsprachiges Forum für PowerShell etabliert. Jetzt wünschen wir uns mindestens von jedem großen Unternehmen einen Abgesandten, der das Wissen zurück ins Unternehmen trägt und umgekehrt auch dort seine IT vertritt und Praxisfeedback weitergibt.“ Schließlich sei durch Bruce Payette erstmals das PowerShell-Team aus Redmond vor Ort, der direkteste Draht also für Feedback und Wünsche, den man sich vorstellen könne. „Jetzt gilt es, dieses Event in Deutschland zu halten, und mit seiner Teilnahme auch zu unterstützen. Also aufstehen, anmelden und hinkommen!“

Als Community-Event präsentieren alle Speaker ohne Honorar. Die Teilnahmegebühren decken Location, Technik und die Bewirtung (Speisen und Getränke einschließlich Abendessen und Abendevent frei).

Am Konferenzvortrag (21. April) besteht die Möglichkeit, sich gesondert zu einem Grundlagen- oder Advanced-Workshop anzumelden, um das eigene PowerShell-Wissen aufzupolieren. Alle Teilnehmer erhalten zum Abschluß einen speziellen Konferenz-USB-Stick mit allen Vorträgen und Skriptbeispielen.

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Quicken 2014 und die BahnCard Kreditkarte

January 10, 2015

Ich nutze seit 1995 die Finanzverwaltungssoftware Quicken. Da die Programmfeatures aber nicht wirklich vermehrt/verbessert werden, überspringe ich seit einigen Jahren meist immer eine Version. Deshalb arbeite ich derzeit noch mit Quicken 2014. Im Juli werde ich mir dann wahrscheinlich die 2016er Version gönnen.

Seit Mitte 2014 habe ich als BahnCard Besitzer auch die BahnCard Kreditkarte, die ja von der Commerzbank herausgegeben wird. Kostet nichts, bringt aber ein paar zusätzliche bahn.bonus Punkte.

Selbstverständlich war es mein Wunsch, auch diese Kreditkarte mit Quicken zu verwalten, sprich die Umsätze abzurufen und abzugleichen. Im Auswahlmenü von Quicken taucht sie nicht auf, bei Verwendung der Vorlage für die Commerzbank Kreditkarte wird jedoch ein Anmeldename/Teilnehmernummer verlangt, welcher mir nicht vorliegt.

image

Ein Anruf bei der Commerzbank-Hotline ergab, dass Quicken nicht unterstützt wird. Na gut, dann ist das halt wohl so dachte ich.

Heute hat mich das mal wieder genervt und ich habe etwas recherchiert und rumprobiert. Und siehe da, selbstverständlich kann die BahnCard Kreditkarte mit Quicken 2014 online verwaltet werden! Als Bankverbindung muss lediglich die “eBay Kreditkarte” ausgewählt werden. Die wird ebenfalls von der Commerzbank herausgegeben und ich konnte meine Kontoumsätze der BahnCard Kreditkarte problemlos abrufen.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Enterprise Mobility Webcast Serie

December 22, 2014

Im ersten Quartal 2015 gibt es von Microsoft eine interessante Webcast Serie zu Enterprise Mobility.

“Success with Enterprise Mobility Webcast Series”

January Webcast
Do I really need an integrated approach for mobility instead of compiling point solutions?

A mobility strategy is no longer a stand-alone part of a business – it has to be an integrated part of an organization’s entire data management and productivity strategy. This discussion will examine best practices for implementing the solutions that enable your users to be productive on the devices they love.

  • Attend this webcast to learn how to effectively integrate your existing SCCM expertise with Intune and more efficiently manage the devices accessing your corporate network.

Featuring: Brad Anderson (Corp. VP) and Michael Wallent (Dir. of Program Mgmt., Intune/SCCM)
Moderated by: Stacy Crook, Research Director, IDC

Termin: 13.01.2015 19:30-20:30 (10:30-11:30 PST)
Direkte Anmeldung hier.

February Webcast
How do I know when I’m under attack – and then what do I do?

Identity management is a foundational component of any Enterprise Mobility strategy. This discussion will focus on the integration we have done across identity, productivity, and management that helps you identify and protect against persistent threats to mobile devices – and the company data accessed by those devices. We’ll also examine why this protection is best provided from the cloud.

  • Attend this webcast to see what cloud-based resources are available for protecting your infrastructure from threats introduced by devices – and what to do about these attacks.

Featuring: Brad Anderson (Corp. VP) and Alex Simons (Dir. of Program Mgmt., Active Directory)
Moderated by: Christian Kane, Mobile Analyst, Forrester Research

Termin: 03.02.2015 19:30-20:30 (10:30-11:30 PST)
Direkte Anmeldung hier.

March Webcast
How do I protect my data wherever it goes?

Building upon the discussion from February, this webcast examines the “Layered Security” approach of protecting corporate resources at four distinct levels: Device, App, File, and Identity. With an enterprise grade cloud-based data protection solution available, what happens to the corporate data in the cloud and why not just stay on-prem?

  • Attend this webcast to learn about how to add to your existing security resources by using file-based and identity-based security features.

Featuring: Brad Anderson (Corp. VP) and Alex Simons (Dir. of Program Mgmt., Active Directory)
Moderated by: Christian Kane, Mobile Analyst, Forrester Research

Termin: 03.03.2015 19:30-20:30 (10:30-11:30 PST)
Direkte Anmeldung hier.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Azure IaaS für IT Pros Online Event

November 21, 2014

Vom 1. bis 4. Dezember gibt es jeden Abend (deutscher Zeit) ein kostenfreies Online Event von Microsoft zu Azure IaaS. Das Training ist auch ideal zur Vorbereitung auf die Microsoft Prüfung 70-533 “Implementing Microsoft Azure Infrastructure Solutions”. Als Belohnung für die regelmäßige Teilnahme gibt es einen 50% Voucher für die Prüfungsgebühr.

Die “Keynote” hält Mark Russinovich (Microsoft Chief Technology Officer Azure), durch das Programm führen Rick Claus (Senior Technical Evangelist) und Mitglieder aus dem Azure Team.

Weitere Informationen:

Viel Spaß!

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Artikelserie “Best Practices for Windows Server 2003 End-of-Support Migration”

November 17, 2014

Das Thema “Windows Server 2003 End-of-Support” ist (leider) so wichtig, so dass sich ein weiterer Blogpost dazu lohnt. Das System ist über 10 Jahre alt und dennoch weit verbreitet. 10 Jahre sind in der heutigen IT eine Ewigkeit – außerdem ist es nicht selbstverständlich, dass ein Hersteller überhaupt 10 Jahre lang seine Software unterstützt.

An dieser Stelle mal ein Kommentar: Microsoft wird immer wieder mit Apple verglichen, weil bei Apple doch eh alles immer besser ist. Stimmt das wirklich? Gerne bringen die Apple-Kritiker das Vergleichsargument des Supportlifecycles an, der bei Apple deutlich schlechter ist. OS X 10.6 “Snow Leopard” wird nach 4,5 Jahren nicht mehr supported. Doch darf man das so als Vergleich heranziehen? Ich denke: NEIN. Schaut euch nur die Verbreitung von OS X und Windows Server an. Da werdet ihr vermutlich schnell die Dimension erkennen.

Eine umfangreiche Blogartikelserie im Server&Cloud Blog von Microsoft gibt viele Hinweise, Tipps und Anregungen rund um die Migration von Windows Server 2003.

Weitere Informationen:

Hoffe, es ist für Euch nützlich.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Das Ende naht – von Windows Server 2003

November 16, 2014

Jeder, der noch Windows Server 2003 einsetzt wird es wohl hoffentlich wissen: Der Support für Windows Server 2003 läuft endgültig am 14. Juli 2015 aus. Danach bleibt das Betriebssystem zwar nicht stehen, aber es wird keinerlei Updates mehr geben und wer es noch einsetzt läuft ggfs. in ein Compliance-Problem. Im Jahr 2013 wurden 37 kritische Updates für Windows Server 2003/R2 veröffentlicht.

Also wird es höchste Zeit, sich mit der Migration von Windows Server 2003 auf eine aktuellere, besser die aktuellste Windows Server Version zu beschäftigen.

Ich schreibe bewusst “Migration”, weil ein Upgrade nicht möglich ist. Die 2003er Installationen werden in der Mehrheit noch 32-Bit sein, ab Windows Server 2008 ist alles nur noch x64 (64-Bit). Alleine daher geht schon kein Upgrade. Also müsst ihr euch mit einem Migrationsweg auseinander setzen, was dafür auch einige Vorteile mit sich bringt:

  • “saubere” Betriebssysteminstallation ohne Altlasten.
  • Betriebssysteminstallation und die meisten Migrationsaufgaben können “in Ruhe” neben dem Betrieb her durchgeführt werden. Damit wird eine Arbeitsunterbrechung minimiert.
  • bisherige Server bleiben nahezu unangetastet und stehen im Notfall nach der Migration noch zur Verfügung.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine Migration auch immer eine gute Gelegenheit ist, aufzuräumen und umzuplanen:

  • Sind die bisherigen Rollen und Dienste noch so notwendig?
  • Kann ggfs. durch Virtualisierung etwas eingespart/vereinfacht werden?
  • Ist eine teilweise Nutzung von Cloud-Diensten (Office 365, Azure IaaS, Azure Active Directory, Microsoft Intune…) sinnvoll?

Es gibt kein allgemeingültiges Patentrezept für eine Migration, da jede Umgebung einzigartig ist. Deswegen kann ich euch so keinen step-by-step Fahrplan geben. Ich möchte euch allerdings einige Ressourcen an die Hand geben, mit deren Hilfe ihr euch bestmöglich vorbereiten könnt.

Aber ein paar Stichpunkte kann ich natürlich geben: AD, DNS, DHCP, Dateifreigaben (Fileshare), DFS, Printserver, IIS, Enterprise CA, SQL, Exchange, sonstige Unternehmensanwendungen…

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Windows 8.1: Fehler 0x80240438 bei Installation von Apps

November 16, 2014

Samstag Abend. Mal schnell noch ne Windows Intune Demoumgebung für eine Kundenpräsentation am Montag aufsetzen und anpassen.

Doch dann:

image

Hm, das Unternehmensportal lässt sich nicht herunterladen. Auf keinem meiner Windows 8.1-PCs. Doof. Auch andere Apps lassen sich nicht herunterladen.

Kurze Suche im Internet ergab einige Treffer in den Answers-Foren von Microsoft. Da konnte ich nachlesen, dass es ausnahmsweise mal nicht an mir liegt, sondern einige andere heute auch diese Probleme haben.

Wird wohl (hoffentlich) ein Problem vom Microsoft Store sein und wird auch hoffentlich zeitnah behoben.

Also, abwarten und immer wieder probieren.

Weitere Informationen

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Outlook 2013: Quick Access Toolbar und Nachrichtenkopfzeilen

November 12, 2014

 

In meinem letzten Blogeintrag habe ich über Nachrichtenkopfzeilen (message header) geschrieben. Ich habe auch gezeigt, wie man in einer geöffneten eMail diese Kopfzeilen anzeigen lassen kann.

Es geht natürlich auch noch einfacher: Man kann den Befehl für die Nachrichteneigenschaften auch in die Quick Access Toolbar von Outlook 2013 hinzufügen:

  1. Rechts von der Quick Access Toolbar auf den kleinen Pfeil nach unten klicken und “Weitere Befehle…” auswählen. Damit kann man diese Symbolleiste individuell anpassen.
  2. In der mittleren Spalte im Auswahlfeld “Befehle auswählen:” “Alle Befehle” auswählen.
  3. Die lange Liste nach unten scrollen (oder “N” eintippen, um schneller nach unten zu N zu kommen) bis zum Befehl “Nachrichtenoptionen” (siehe Screenshot).
  4. Durch klicken auf “Hinzufügen” wird der Befehl der Symbolleiste hinzugefügt.
    image
  5. Fenster mit “OK” schließen.
  6. Nun ist diese Option oben in der Quick Access Toolbar zu finden!
    image

 

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


eMail Message Header komfortabler auswerten

November 11, 2014

Jede eMail enthält ja einen Header mit vielen wichtigen und nützlichen Informationen und Eigenschaften rund um diese eMail. IN den Kopfzeilen finden sich zum Beispiel Routinginformationen, um den Verlauf der eMail nachvollziehen zu können oder detailliertere Informationen über den Absender. Dadurch lässt sich oftmals feststellen, ob diese eMail Spam ist oder vom Absender verschickt wurde. Dies ersetzt natürlich nicht S/MIME, aber es hilft bei der Untersuchung. Wenn eine eMail als Absender eine Adresse nach dem Muster user@firma.de hat  und sich anhand der Kopfzeilen nachvollziehen lässt, dass diese eMail vom Mailserver der firma.de verschickt wurde dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die eMail tatsächlich vom angegebenen Absender kommt. Wurde die eMail jedoch beispielsweise von einem Server in Nigeria verschickt, dann kann man am Beispiel von firma.de möglicherweise an der Echtheit zweifeln.

Der Header einer eMail kann jedoch auch gefälscht werden. Ich beschränke mich in diesem Artikel auf die Darstellungsmöglichkeit des Headers und gehe nicht auf Sicherheitsaspekte ein,.

Doch wo sind diese Nachrichtenkopfzeilen und wie wertet man sie aus?

Jedes eMail-Programm sollte in der Lage sein, die Kopfzeilen anzuzeigen. In Outlook 2013 findet man die Option dafür hier:

image

Im unteren Teil des Fensters sieht man die Kopfzeilen.

image

Ich habe mal beispielhaft die kompletten Kopfzeilen einer eMail von mir an mich hier angefügt:

Received: from AMXPR03MB323.eurprd03.prod.outlook.com (10.242.69.155) by
DBXPR03MB336.eurprd03.prod.outlook.com (10.242.142.12) with Microsoft SMTP
Server (TLS) id 15.1.11.14 via Mailbox Transport; Fri, 7 Nov 2014 06:51:10
+0000
Received: from AM2PR03CA0017.eurprd03.prod.outlook.com (25.160.207.27) by
AMXPR03MB323.eurprd03.prod.outlook.com (10.242.69.155) with Microsoft SMTP
Server (TLS) id 15.1.6.9; Fri, 7 Nov 2014 06:51:09 +0000
Received: from AM1FFO11FD039.protection.gbl (2a01:111:f400:7e00::138) by
AM2PR03CA0017.outlook.office365.com (2a01:111:e400:8414::27) with Microsoft
SMTP Server (TLS) id 15.1.16.15 via Frontend Transport; Fri, 7 Nov 2014
06:51:09 +0000
Received: from mout.web.de (212.227.15.4) by
AM1FFO11FD039.mail.protection.outlook.com (10.174.64.228) with Microsoft SMTP
Server (TLS) id 15.1.6.13 via Frontend Transport; Fri, 7 Nov 2014 06:51:08
+0000
Received: from mySurface ([64.134.141.36]) by smtp.web.de (mrweb001) with
ESMTPSA (Nemesis) id 0LkPW7-1YKa9o1VbX-00cOfn for
<dieter.rauscher@msisafaq.de>; Fri, 07 Nov 2014 07:51:08 +0100
From: Dieter Rauscher <Dieter.Rauscher@web.de>
To: Dieter Rauscher
Subject: =?iso-8859-1?Q?Test_f=FCr_Nachrichtenkopfzeilen?=
Date: Thu, 6 Nov 2014 22:50:44 -0800
Message-ID: <000801cffa57$369dbe40$a3d93ac0$@web.de>
MIME-Version: 1.0
Content-Type: multipart/alternative;
    boundary="—-=_NextPart_000_0009_01CFFA14.28A22A80"
X-Mailer: Microsoft Outlook 15.0
Thread-Index: Ac/6VxjotNluIRcnQfaaFaiqFH0+qA==
Content-Language: de
X-Provags-ID: V03:K0:FkjKbtPbsnFm2jhQdktynvQWwnTd45B2sPBYqQ0bpvHvuwHE0m9
ZB4Ae4Ge5qkBKKmvutVerccKcfySYIWsnitDWSMOanw54nRuc2tir6LHlUTmJzafpqxYgPN
Xb4btfO77VEFrBcyvUGVY+x8XkGgJ2TL+hRpmNnPBwLxP7jCYF+Vo+T6PLrOT1ioAP0j+M4
PpGwtgB+ulkQ7VK4fCFng==
X-UI-Out-Filterresults: notjunk:1;
Return-Path: Dieter.Rauscher@web.de
X-EOPAttributedMessage: 0
X-MS-Exchange-Organization-MessageDirectionality: Incoming
X-Forefront-Antispam-Report: CIP:212.227.15.4;CTRY:DE;IPV:NLI;EFV:NLI;SFV:NSPM;SFS:(6009001)(438002)(199003)(189002)(450100001)(77156002)(77096003)(224303003)(106466001)(62966003)(564344004)(19625215002)(229853001)(107886001)(107046002)(50226001)(71636004)(120916001)(4396001)(50986999)(36756003)(99396003)(19300405004)(95666004)(87836001)(15202345003)(88136002)(19580395003)(89996001)(15975445006)(84116002)(87286001)(2656002)(573454002)(21056001)(104016003)(109986003)(512934002)(61296003)(110136001)(40036004)(33646002)(92726001)(93916002)(74482002)(92566001)(86362001)(104166001)(46816001)(31966008)(224313004)(6806004)(46102003)(20776003)(44976005)(71186001)(16236675004)(75402003)(64706001)(79686002)(19627235001);DIR:INB;SFP:;SCL:1;SRVR:AMXPR03MB323;H:mout.web.de;FPR:;MLV:sfv;PTR:mout.web.de;A:1;MX:1;LANG:de;
X-MS-Exchange-Organization-Network-Message-Id: 1778cafe-b941-4a4e-87cb-08d1c86e586e
X-Microsoft-Antispam: UriScan:;
X-Microsoft-Antispam: BCL:0;PCL:0;RULEID:;SRVR:AMXPR03MB323;
X-MS-Exchange-Organization-AVStamp-Service: 1.0
X-Exchange-Antispam-Report-Test: UriScan:;
Received-SPF: Pass (protection.outlook.com: domain of web.de designates
212.227.15.4 as permitted sender) receiver=protection.outlook.com;
client-ip=212.227.15.4; helo=mout.web.de;
Authentication-Results: spf=pass (sender IP is 212.227.15.4)
smtp.mailfrom=Dieter.Rauscher@web.de;
X-MS-Exchange-Organization-SCL: 1
X-MS-Exchange-Organization-AuthSource: AM1FFO11FD039.protection.gbl
X-MS-Exchange-Organization-AuthAs: Anonymous
X-MS-Exchange-Transport-EndToEndLatency: 00:00:01.8189449

Das ist nicht besonders übersichtlich lesbar.

Abhilfe schafft ein Online-Tool von Microsoft. Auf http://testconnectivity.microsoft.com findet ihr einige nützliche Tools zur Analyse von Exchange/eMail/Lync und dabei auch die Nachrichtenanalsye. Im oberen Teil könnt ihr einfach die Kopfzeilen reinkopieren (kleiner Tipp: In dem obigen Fenster einfach den Text markieren, strg+c/strg+v helfen).

image

Viel Spaß damit und schaut euch ruhig auch die anderen Tools aus der Sammlung an.

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security