Enterprise Mobility Webcast Serie

December 22, 2014

Im ersten Quartal 2015 gibt es von Microsoft eine interessante Webcast Serie zu Enterprise Mobility.

“Success with Enterprise Mobility Webcast Series”

January Webcast
Do I really need an integrated approach for mobility instead of compiling point solutions?

A mobility strategy is no longer a stand-alone part of a business – it has to be an integrated part of an organization’s entire data management and productivity strategy. This discussion will examine best practices for implementing the solutions that enable your users to be productive on the devices they love.

  • Attend this webcast to learn how to effectively integrate your existing SCCM expertise with Intune and more efficiently manage the devices accessing your corporate network.

Featuring: Brad Anderson (Corp. VP) and Michael Wallent (Dir. of Program Mgmt., Intune/SCCM)
Moderated by: Stacy Crook, Research Director, IDC

Termin: 13.01.2015 19:30-20:30 (10:30-11:30 PST)
Direkte Anmeldung hier.

February Webcast
How do I know when I’m under attack – and then what do I do?

Identity management is a foundational component of any Enterprise Mobility strategy. This discussion will focus on the integration we have done across identity, productivity, and management that helps you identify and protect against persistent threats to mobile devices – and the company data accessed by those devices. We’ll also examine why this protection is best provided from the cloud.

  • Attend this webcast to see what cloud-based resources are available for protecting your infrastructure from threats introduced by devices – and what to do about these attacks.

Featuring: Brad Anderson (Corp. VP) and Alex Simons (Dir. of Program Mgmt., Active Directory)
Moderated by: Christian Kane, Mobile Analyst, Forrester Research

Termin: 03.02.2015 19:30-20:30 (10:30-11:30 PST)
Direkte Anmeldung hier.

March Webcast
How do I protect my data wherever it goes?

Building upon the discussion from February, this webcast examines the “Layered Security” approach of protecting corporate resources at four distinct levels: Device, App, File, and Identity. With an enterprise grade cloud-based data protection solution available, what happens to the corporate data in the cloud and why not just stay on-prem?

  • Attend this webcast to learn about how to add to your existing security resources by using file-based and identity-based security features.

Featuring: Brad Anderson (Corp. VP) and Alex Simons (Dir. of Program Mgmt., Active Directory)
Moderated by: Christian Kane, Mobile Analyst, Forrester Research

Termin: 03.03.2015 19:30-20:30 (10:30-11:30 PST)
Direkte Anmeldung hier.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Azure IaaS für IT Pros Online Event

November 21, 2014

Vom 1. bis 4. Dezember gibt es jeden Abend (deutscher Zeit) ein kostenfreies Online Event von Microsoft zu Azure IaaS. Das Training ist auch ideal zur Vorbereitung auf die Microsoft Prüfung 70-533 “Implementing Microsoft Azure Infrastructure Solutions”. Als Belohnung für die regelmäßige Teilnahme gibt es einen 50% Voucher für die Prüfungsgebühr.

Die “Keynote” hält Mark Russinovich (Microsoft Chief Technology Officer Azure), durch das Programm führen Rick Claus (Senior Technical Evangelist) und Mitglieder aus dem Azure Team.

Weitere Informationen:

Viel Spaß!

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Artikelserie “Best Practices for Windows Server 2003 End-of-Support Migration”

November 17, 2014

Das Thema “Windows Server 2003 End-of-Support” ist (leider) so wichtig, so dass sich ein weiterer Blogpost dazu lohnt. Das System ist über 10 Jahre alt und dennoch weit verbreitet. 10 Jahre sind in der heutigen IT eine Ewigkeit – außerdem ist es nicht selbstverständlich, dass ein Hersteller überhaupt 10 Jahre lang seine Software unterstützt.

An dieser Stelle mal ein Kommentar: Microsoft wird immer wieder mit Apple verglichen, weil bei Apple doch eh alles immer besser ist. Stimmt das wirklich? Gerne bringen die Apple-Kritiker das Vergleichsargument des Supportlifecycles an, der bei Apple deutlich schlechter ist. OS X 10.6 “Snow Leopard” wird nach 4,5 Jahren nicht mehr supported. Doch darf man das so als Vergleich heranziehen? Ich denke: NEIN. Schaut euch nur die Verbreitung von OS X und Windows Server an. Da werdet ihr vermutlich schnell die Dimension erkennen.

Eine umfangreiche Blogartikelserie im Server&Cloud Blog von Microsoft gibt viele Hinweise, Tipps und Anregungen rund um die Migration von Windows Server 2003.

Weitere Informationen:

Hoffe, es ist für Euch nützlich.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Das Ende naht – von Windows Server 2003

November 16, 2014

Jeder, der noch Windows Server 2003 einsetzt wird es wohl hoffentlich wissen: Der Support für Windows Server 2003 läuft endgültig am 14. Juli 2015 aus. Danach bleibt das Betriebssystem zwar nicht stehen, aber es wird keinerlei Updates mehr geben und wer es noch einsetzt läuft ggfs. in ein Compliance-Problem. Im Jahr 2013 wurden 37 kritische Updates für Windows Server 2003/R2 veröffentlicht.

Also wird es höchste Zeit, sich mit der Migration von Windows Server 2003 auf eine aktuellere, besser die aktuellste Windows Server Version zu beschäftigen.

Ich schreibe bewusst “Migration”, weil ein Upgrade nicht möglich ist. Die 2003er Installationen werden in der Mehrheit noch 32-Bit sein, ab Windows Server 2008 ist alles nur noch x64 (64-Bit). Alleine daher geht schon kein Upgrade. Also müsst ihr euch mit einem Migrationsweg auseinander setzen, was dafür auch einige Vorteile mit sich bringt:

  • “saubere” Betriebssysteminstallation ohne Altlasten.
  • Betriebssysteminstallation und die meisten Migrationsaufgaben können “in Ruhe” neben dem Betrieb her durchgeführt werden. Damit wird eine Arbeitsunterbrechung minimiert.
  • bisherige Server bleiben nahezu unangetastet und stehen im Notfall nach der Migration noch zur Verfügung.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine Migration auch immer eine gute Gelegenheit ist, aufzuräumen und umzuplanen:

  • Sind die bisherigen Rollen und Dienste noch so notwendig?
  • Kann ggfs. durch Virtualisierung etwas eingespart/vereinfacht werden?
  • Ist eine teilweise Nutzung von Cloud-Diensten (Office 365, Azure IaaS, Azure Active Directory, Microsoft Intune…) sinnvoll?

Es gibt kein allgemeingültiges Patentrezept für eine Migration, da jede Umgebung einzigartig ist. Deswegen kann ich euch so keinen step-by-step Fahrplan geben. Ich möchte euch allerdings einige Ressourcen an die Hand geben, mit deren Hilfe ihr euch bestmöglich vorbereiten könnt.

Aber ein paar Stichpunkte kann ich natürlich geben: AD, DNS, DHCP, Dateifreigaben (Fileshare), DFS, Printserver, IIS, Enterprise CA, SQL, Exchange, sonstige Unternehmensanwendungen…

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Windows 8.1: Fehler 0x80240438 bei Installation von Apps

November 16, 2014

Samstag Abend. Mal schnell noch ne Windows Intune Demoumgebung für eine Kundenpräsentation am Montag aufsetzen und anpassen.

Doch dann:

image

Hm, das Unternehmensportal lässt sich nicht herunterladen. Auf keinem meiner Windows 8.1-PCs. Doof. Auch andere Apps lassen sich nicht herunterladen.

Kurze Suche im Internet ergab einige Treffer in den Answers-Foren von Microsoft. Da konnte ich nachlesen, dass es ausnahmsweise mal nicht an mir liegt, sondern einige andere heute auch diese Probleme haben.

Wird wohl (hoffentlich) ein Problem vom Microsoft Store sein und wird auch hoffentlich zeitnah behoben.

Also, abwarten und immer wieder probieren.

Weitere Informationen

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Outlook 2013: Quick Access Toolbar und Nachrichtenkopfzeilen

November 12, 2014

 

In meinem letzten Blogeintrag habe ich über Nachrichtenkopfzeilen (message header) geschrieben. Ich habe auch gezeigt, wie man in einer geöffneten eMail diese Kopfzeilen anzeigen lassen kann.

Es geht natürlich auch noch einfacher: Man kann den Befehl für die Nachrichteneigenschaften auch in die Quick Access Toolbar von Outlook 2013 hinzufügen:

  1. Rechts von der Quick Access Toolbar auf den kleinen Pfeil nach unten klicken und “Weitere Befehle…” auswählen. Damit kann man diese Symbolleiste individuell anpassen.
  2. In der mittleren Spalte im Auswahlfeld “Befehle auswählen:” “Alle Befehle” auswählen.
  3. Die lange Liste nach unten scrollen (oder “N” eintippen, um schneller nach unten zu N zu kommen) bis zum Befehl “Nachrichtenoptionen” (siehe Screenshot).
  4. Durch klicken auf “Hinzufügen” wird der Befehl der Symbolleiste hinzugefügt.
    image
  5. Fenster mit “OK” schließen.
  6. Nun ist diese Option oben in der Quick Access Toolbar zu finden!
    image

 

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


eMail Message Header komfortabler auswerten

November 11, 2014

Jede eMail enthält ja einen Header mit vielen wichtigen und nützlichen Informationen und Eigenschaften rund um diese eMail. IN den Kopfzeilen finden sich zum Beispiel Routinginformationen, um den Verlauf der eMail nachvollziehen zu können oder detailliertere Informationen über den Absender. Dadurch lässt sich oftmals feststellen, ob diese eMail Spam ist oder vom Absender verschickt wurde. Dies ersetzt natürlich nicht S/MIME, aber es hilft bei der Untersuchung. Wenn eine eMail als Absender eine Adresse nach dem Muster user@firma.de hat  und sich anhand der Kopfzeilen nachvollziehen lässt, dass diese eMail vom Mailserver der firma.de verschickt wurde dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die eMail tatsächlich vom angegebenen Absender kommt. Wurde die eMail jedoch beispielsweise von einem Server in Nigeria verschickt, dann kann man am Beispiel von firma.de möglicherweise an der Echtheit zweifeln.

Der Header einer eMail kann jedoch auch gefälscht werden. Ich beschränke mich in diesem Artikel auf die Darstellungsmöglichkeit des Headers und gehe nicht auf Sicherheitsaspekte ein,.

Doch wo sind diese Nachrichtenkopfzeilen und wie wertet man sie aus?

Jedes eMail-Programm sollte in der Lage sein, die Kopfzeilen anzuzeigen. In Outlook 2013 findet man die Option dafür hier:

image

Im unteren Teil des Fensters sieht man die Kopfzeilen.

image

Ich habe mal beispielhaft die kompletten Kopfzeilen einer eMail von mir an mich hier angefügt:

Received: from AMXPR03MB323.eurprd03.prod.outlook.com (10.242.69.155) by
DBXPR03MB336.eurprd03.prod.outlook.com (10.242.142.12) with Microsoft SMTP
Server (TLS) id 15.1.11.14 via Mailbox Transport; Fri, 7 Nov 2014 06:51:10
+0000
Received: from AM2PR03CA0017.eurprd03.prod.outlook.com (25.160.207.27) by
AMXPR03MB323.eurprd03.prod.outlook.com (10.242.69.155) with Microsoft SMTP
Server (TLS) id 15.1.6.9; Fri, 7 Nov 2014 06:51:09 +0000
Received: from AM1FFO11FD039.protection.gbl (2a01:111:f400:7e00::138) by
AM2PR03CA0017.outlook.office365.com (2a01:111:e400:8414::27) with Microsoft
SMTP Server (TLS) id 15.1.16.15 via Frontend Transport; Fri, 7 Nov 2014
06:51:09 +0000
Received: from mout.web.de (212.227.15.4) by
AM1FFO11FD039.mail.protection.outlook.com (10.174.64.228) with Microsoft SMTP
Server (TLS) id 15.1.6.13 via Frontend Transport; Fri, 7 Nov 2014 06:51:08
+0000
Received: from mySurface ([64.134.141.36]) by smtp.web.de (mrweb001) with
ESMTPSA (Nemesis) id 0LkPW7-1YKa9o1VbX-00cOfn for
<dieter.rauscher@msisafaq.de>; Fri, 07 Nov 2014 07:51:08 +0100
From: Dieter Rauscher <Dieter.Rauscher@web.de>
To: Dieter Rauscher
Subject: =?iso-8859-1?Q?Test_f=FCr_Nachrichtenkopfzeilen?=
Date: Thu, 6 Nov 2014 22:50:44 -0800
Message-ID: <000801cffa57$369dbe40$a3d93ac0$@web.de>
MIME-Version: 1.0
Content-Type: multipart/alternative;
    boundary="—-=_NextPart_000_0009_01CFFA14.28A22A80"
X-Mailer: Microsoft Outlook 15.0
Thread-Index: Ac/6VxjotNluIRcnQfaaFaiqFH0+qA==
Content-Language: de
X-Provags-ID: V03:K0:FkjKbtPbsnFm2jhQdktynvQWwnTd45B2sPBYqQ0bpvHvuwHE0m9
ZB4Ae4Ge5qkBKKmvutVerccKcfySYIWsnitDWSMOanw54nRuc2tir6LHlUTmJzafpqxYgPN
Xb4btfO77VEFrBcyvUGVY+x8XkGgJ2TL+hRpmNnPBwLxP7jCYF+Vo+T6PLrOT1ioAP0j+M4
PpGwtgB+ulkQ7VK4fCFng==
X-UI-Out-Filterresults: notjunk:1;
Return-Path: Dieter.Rauscher@web.de
X-EOPAttributedMessage: 0
X-MS-Exchange-Organization-MessageDirectionality: Incoming
X-Forefront-Antispam-Report: CIP:212.227.15.4;CTRY:DE;IPV:NLI;EFV:NLI;SFV:NSPM;SFS:(6009001)(438002)(199003)(189002)(450100001)(77156002)(77096003)(224303003)(106466001)(62966003)(564344004)(19625215002)(229853001)(107886001)(107046002)(50226001)(71636004)(120916001)(4396001)(50986999)(36756003)(99396003)(19300405004)(95666004)(87836001)(15202345003)(88136002)(19580395003)(89996001)(15975445006)(84116002)(87286001)(2656002)(573454002)(21056001)(104016003)(109986003)(512934002)(61296003)(110136001)(40036004)(33646002)(92726001)(93916002)(74482002)(92566001)(86362001)(104166001)(46816001)(31966008)(224313004)(6806004)(46102003)(20776003)(44976005)(71186001)(16236675004)(75402003)(64706001)(79686002)(19627235001);DIR:INB;SFP:;SCL:1;SRVR:AMXPR03MB323;H:mout.web.de;FPR:;MLV:sfv;PTR:mout.web.de;A:1;MX:1;LANG:de;
X-MS-Exchange-Organization-Network-Message-Id: 1778cafe-b941-4a4e-87cb-08d1c86e586e
X-Microsoft-Antispam: UriScan:;
X-Microsoft-Antispam: BCL:0;PCL:0;RULEID:;SRVR:AMXPR03MB323;
X-MS-Exchange-Organization-AVStamp-Service: 1.0
X-Exchange-Antispam-Report-Test: UriScan:;
Received-SPF: Pass (protection.outlook.com: domain of web.de designates
212.227.15.4 as permitted sender) receiver=protection.outlook.com;
client-ip=212.227.15.4; helo=mout.web.de;
Authentication-Results: spf=pass (sender IP is 212.227.15.4)
smtp.mailfrom=Dieter.Rauscher@web.de;
X-MS-Exchange-Organization-SCL: 1
X-MS-Exchange-Organization-AuthSource: AM1FFO11FD039.protection.gbl
X-MS-Exchange-Organization-AuthAs: Anonymous
X-MS-Exchange-Transport-EndToEndLatency: 00:00:01.8189449

Das ist nicht besonders übersichtlich lesbar.

Abhilfe schafft ein Online-Tool von Microsoft. Auf http://testconnectivity.microsoft.com findet ihr einige nützliche Tools zur Analyse von Exchange/eMail/Lync und dabei auch die Nachrichtenanalsye. Im oberen Teil könnt ihr einfach die Kopfzeilen reinkopieren (kleiner Tipp: In dem obigen Fenster einfach den Text markieren, strg+c/strg+v helfen).

image

Viel Spaß damit und schaut euch ruhig auch die anderen Tools aus der Sammlung an.

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Noch 1 Tag bis zur Microsoft TechEd Europe

October 26, 2014

Morgen geht es für mich nach Barcelona zur TechEd Europe 2014. Hoffe ich zumindest. Noch kämpfe ich mit dem Ende einer Erkältung, aber ich hoffe, es wird besser.

Während der TechEd werde ich mich bemühen, wichtige und interessante Infos rund um das Event und Inhalte zu twittern.

CommunityReporter

Wenn Ihr Fragen habt, meldet euch einfach bei mir per Twitter: @Dieter_Rauscher

AskMeAboutTEE

 

Noch ein paar organisatorische Tipps:


So sieht der diesjährige Rucksack aus, den ihr bei der Registrierung bekommt:

Danke an Zeshan Sattar (@zeshandotcom)

Flughafentransfer:


Am Montag, Dienstag gibt es einen Busshuttle vom Flughafen BCN zum Konferenzgelände Fira und Freitag von dort zum Flughafen. In der Gepäckausgabehalle solltet ihr nach einem TechEd Welcome Desk ausschau halten – dort erhaltet ihr weitere Infos zu den genauen Fahrtzeiten. Der Shuttle steht Montag 08:00-19:00 Uhr, Dienstag 07:00-09:00 Uhr und Freitag 13:00-17:00 Uhr zur Verfügung.

Am Dienstag und Freitag könnt ihr auch prinzipiell euer Gepäck an der Konferenzgarderobe abgeben.

Registrierung:


Die Registrierung ist wie folgt geöffnet:
  • Sonntag 14:00-20:00
  • Montag 07:00-21;00
  • Dienstag 07:00-20:30

Dort bekommt ihr euren Badge, den Rucksack sowie weitere Unterlagen. Bitte achtet nochmals darauf, dass ihr nicht in der Stadt mit dem Badge herumlauft. In früheren Jahren gab es einige Übergriffe auf Teilnehmer. Auch in Barcelona gibt es Taschendiebe.

Veranstaltungsort:


Es gibt zwei Veranstaltungsorte in Barcelona, die Fira heißen. Die TechEd ist im Südwesten der Stadt, Richtung Flughafen.

Fira de Barcelona (North Entrance), Carrer del Foc, 08034 L’Hospitalet de Llobregat, Barcelona

Die nächstgelegene U-Bahn-/Zugstation ist “Europa | Fira” und ca. 15 Fußminuten vom Nordeingang entfernt. Es gibt auch Shuttlebusse, die etwa alle 15 Minuten fahren.

image

TechEd App:


Es gibt eine Channel 9 Events App für die Veranstaltung für die gängigen vier Mobilesysteme:

TechEd Events:


Hier die wichtigsten Abendveranstaltungen:
  • Dienstag 18:00-20:30 Uhr Welcome Reception in der TechExpo Halle 7
  • Mittwoch 20:00-23:00 Uhr Country Drinks (Deutschland trifft sich im Shoko)

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security

TechEd Europe 2014: Noch zwei Wochen

October 14, 2014

Heute in zwei Wochen beginnt die diesjährige Microsoft TechEd Konferenz in Barcelona.

Für mich ist die TechEd die wichtigste offizielle Konferenz im Jahr rund um Microsoft-Themen. Seit 2002 war ich jährlich mindestens auf einer TechEd (Europe oder North America) bzw. dem IT Forum. Die zweitwichtigste Konferenz ist der jährliche MVP Global Summit in Redmond, an dem nur MVPs teilnehmen können.

So werde ich auch dieses Jahr wieder auf der TechEd dabei sein – dank der Unterstützung durch das Roundtable Projekt.

10612768_10152432226363549_1783313025922969845_n

Natürlich muss auch ich mich wie jeder andere Teilnehmer auf die Konferenz vorbereiten, denn schließlich möchte ich ja “maximieren”, sprich so viel wie möglich von den Vorträgen mitbekommen – deswegen bin ich ja schließlich auf so einer Konferenz. Ich denke, euch geht es nicht anders. Doch wie sieht die richtige Vorbereitung aus?

Einen Überblick über die Agenda findet ihr hier: Agenda Da ist der Rahmen dargestellt mit den wichtigsten zeitlichen Aspekten.

Sonntag wird für viele von Euch Anreisetag sein. Wenn möglich, nutzt die Gelegenheit für einen Sehenswürdigkeitenbummel in Barcelona. Ich persönlich mag die Stadt ja nicht, dennoch gibt es einiges zu sehen. Zu meinen Favoriten gehören: Sagrada Familia, La Barcelonetta, La Rambla oder die Hafenseilbahn von Barcelona. Kleiner Tipp von mir: Passt besonders gut auf Eure Wertsachen/Geldbörsen auf. Und lauft bitte nicht außerhalb des Konferenzzentrums mit dem Konferenzbadge herum. Macht es einfach nicht.

Wenn ihr wollt, könnt ihr euch Sonntag oder Montag bereits eure Konferenzunterlagen abholen. Dienstagfrüh wird wie immer recht voll sein, Montag ist da deutlich entspannter, sofern ihr gegen Nachmittag da seid.

Montag ist Pre-Conference Tag. Da könnt ihr für zusätzliche 400€ an einem von 11 Ganztagsvorträgen mit viel Tiefgang teilnehmen. Ich schaffe es zeitlich nicht, ansonsten hätte ich PRC09 | Microsoft Office 365 Deployment Workshop von Alistair Speirs und Jeff Medford gebucht.

Dienstag ist dann der erste “richtige” Konferenztag. Um 08:30 Uhr startet die Keynote mit Jason Zander and Joe Belfiore. Ein Highlight, keine Frage. Seid rechtzeitig da, um einen guten Platz zu sichern. 08:30 da sein ist zu spät :-P Danach gibt es sechs Foundational Sessions und nach dem Mittagessen gehen die “richtigen” Vorträge los.

Apropos Verpflegung: Für euer leibliches Wohl ist gesorgt. Es gibt den ganzen Tag Getränke (Wasser, Softdrinks, Kaffee, Tee etc), Snacks und Obst sowie Aktionen. Frühstück sollte es auch geben (wobei es ggfs. im Hotel ruhiger zu geht). Mittagessen ist immer interessant, weil in so kurzer Zeit so viele Menschen abge”speist” werden ;) Aber ich bin noch immer satt geworden und kann mich grundsätzlich nicht über das Essen beklagen. Ja, es gab Sparjahre, aber das Feedback damals kam gut oben an.

Dienstagabend ist dann die “TechExpo Welcome Reception”. Da habt ihr die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen und bei den verschiedenen Herstellern/Anbietern vorbei zu schauen. Natürlich ist die Expo auch tagsüber auf, schaut auf euren Terminplaner. Während der Welcome Reception gibt es traditionell auch Snacks und Getränke.

Mittwoch, Donnerstag und Freitag sind dann den ganzen Tag über Vorträge, Ausstellung, HandsOn-Labs etc.

Mittwochabend gibt es die “Country Drinks”. Hier die Locations dazu:

Donnerstagabend gibt es von 18:30-20:00 eine “Ask The Expert”-Runde, in der ihr Eure Fragen zu bestimmten Themen loswerden könnt. Da werde auch ich dabei sein.

Freitagabend werden wohl viele abreisen, plant das ein, wenn ihr Gepäck an der Garderobe abgeben wollt (was kostenfrei möglich ist). Auch könnte es am Flughafen BCN etwas voller werden, plant ausreichend Zeit ein.

Ich sprach ja schon von den Vorträgen. Das Wichtigste auf dieser Konferenz ;) Da stehe auch ich jedes Jahr vor der Qual der Wahl. Schließlich gibt es um die 500 verschiedene Vorträge (habe sie nie genau gezählt), aber nur 17 Zeitslots. Also könnt ihr gar nicht erst alle Vorträge anhören. Ihr müsst euch entscheiden. Dabei hilft der Session Builder, den ihr dringend nutzen solltet, um euren “Stundenplan” zusammen zu stellen. Der ist nur für euch als Hilfe gedacht, ihr habt durch das Auswählen eines Vortrages kein “Sitzplatzrecht”. Seid also rechtzeitig im Saal, beliebte Sessions sind oft vor Beginn überfüllt und daher geschlossen. Den Session Builder findet ihr hier. Wie er zu bedienen ist, ist eigentlich intuitiv:

image

Ihr wählt die Session aus, die euch interessiert. Ich gehe meistens so vor:

  1. Völlig losgelöst von Zeit und Raum stöbere ich im Gesamtangebot der Vorträge und markiere mir alle, die mich interessieren
  2. Dabei achte ich auch auf die Namen der Referenten. Ich suche auch gezielt nach Vorträgen mir gut bekannter Referenten.
  3. Danach schaue ich mir die ausgewählten Vorträge in Bezug auf die Zeit an. Meist gibt es da deutliche Überschneidungen, manchmal habe ich 4-5 Vorträge zur selben Zeit. Das geht natürlich nicht ;)
  4. Also schaue ich, ob einer der Vorträge zu einem anderen Zeitpunkt wiederholt wird oder ob es einen ähnlichen Vortrag zu einem anderen Zeitpunkt gibt
  5. Wenn ja: sehr gut, schieben. Wenn nein: auch ok. Die Vorträge bleiben dann im Kalender als Mehrfachbelegung und ich schiebe meine Entscheidung auf den jeweiligen Vortragstag. Vielleicht habe ich Inhalte schon woanders unvermutet gehört, der Vortrag wurde verschoben oder ich stelle zu Beginn eines der Vorträge fest, dass mir die detaillierte Agenda nicht passt, dann wechsle ich.
  6. Wenn alle Stricke reißen, vermerke ich mir das und versuche, die Aufzeichnung des Vortrages im Nachgang anzusehen

Ihr könnt anschließend den Session Builder mit Outlook synchronisieren, so dass alle wichtigen Informationen im Kalender stehen. Den nutze ich dann während des Vortrags oft als Notizbuch und mache kurze Notizen. Gut, ich könnte auch OneNote nehmen, so viele Notizen sind es in der Regel aber nicht. Die Vortragsfolien gibt es anschließend oder oft auch schon parallel sowieso.

Aktuell sieht meine Planung wie folgt aus:

Tuesday, October 28

8:30 AM-10:30 AM

Keynote Session, Hall 6

11:00 AM-12:00 PM

FDN01 Empowering Enterprise Mobility , Room: Hall 8.1 Room G , Speaker(s): Andrew Conway 1

1:30 PM-2:45 PM

EM-B210 Hybrid Identity with Active Directory, Microsoft Identity Manager and Microsoft Azure Active Directory , Room: Hall 8.0 Room B2 , Speaker(s): Mike Resseler, Adam Bresson 0

CDP-B212 Microsoft Azure for Enterprises: What and Why , Room: Hall 8.0 Room A2 , Speaker(s): David Chappell 1

3:15 PM-4:30 PM

CDP-B226 Introduction to Microsoft Azure Infrastructure-as-a-Service , Room: Hall 8.0 Room A2 , Speaker(s): George Moore, Corey Sanders 1

5:00 PM-6:15 PM

CDP-B215 Build, Deploy, Manage, and Monitor Your Cloud Applications Using the New Microsoft Azure Portal , Room: Hall 8.0 Room E1 , Speaker(s): Leon Welicki, Chandrika Shankar 1

CDP-B242 Top 10 Mistakes in Microsoft Public Key Infrastructure Deployments , Room: Hall 8.0 Room C1 , Speaker(s): Mark Cooper 0

6:00 PM-8:30 PM

TechExpo Welcome Reception, Hall 7

Wednesday, October 29

8:30 AM-9:45 AM

EM-B316 Directory Integration: Creating One Directory with Active Directory and Azure Active Directory , Room: Hall 8.1 Room G , Speaker(s): Samuel Devasahayam, Andreas Kjellman 0

EM-B321 Infrastructure Deployment for Mobile Device Management with System Center Configuration Manager and Intune , Room: Hall 8.1 Room J , Speaker(s): Bryan Keller, Pieter Wigleven 0

CDP-B227 Introduction to Microsoft Azure Networking Technologies and What’s New , Room: Hall 8.0 Room B2 , Speaker(s): Yousef Khalidi, Yu-Shun Wang 1

CDP-B371 Hacker’s Perspective on Your Windows Infrastructure: Mandatory Check List , Room: Hall 8.0 Room C1 , Speaker(s): Paula Januszkiewicz 0

10:15 AM-11:30 AM

CDP-B211 Microsoft Azure and Its Competitors: The Big Picture , Room: Hall 8.0 Room C1 , Speaker(s): David Chappell 1

OFC-B226 Office 365 Managing Change , Room: Hall 8.1 Room K , Speaker(s): Jake Zborowski 0

12:00 PM-1:15 PM

CDP-B213 Role-Based Access Control for Microsoft Azure Resources , Room: Hall 8.0 Room D4 , Speaker(s): Dushyant Gill 1

CDP-B356 What’s New in Microsoft Azure IaaS and Roadmap , Room: Hall 8.0 Room B4 , Speaker(s): Guy Bowerman, Christine Avanessians 0

3:15 PM-4:30 PM

CDP-B210 Cloud Identity: Microsoft Azure Active Directory Explained , Room: Hall 8.1 Room G , Speaker(s): Nasos Kladakis 1

5:00 PM-6:15 PM

EM-B318 Free Your Apps: Introducing Microsoft Azure Active Directory Application Proxy and Windows Server Web Application Proxy , Room: Hall 8.0 Room F5 , Speaker(s): Shai Kariv, Meir Mendelovich , Arieh Bibliowicz 1

8:00 PM-11:00 PM

Country Drinks, Barceloneta Beach

Thursday, October 30

8:30 AM-9:45 AM

CDP-B209 Designing Hybrid Scenarios with Microsoft Azure , Room: Hall 8.0 Room B2 , Speaker(s): Ganesh Srinivasan, Narayan Annamalai 1

OFC-B224 Office 365 Deployment for SMB , Room: Hall 8.0 Room D4 , Speaker(s): Marisa Salazar 1

10:15 AM-11:30 AM

CDP-B365 Hybrid Cloud Solutions with Microsoft Azure: For Architects , Room: Hall 8.1 Room G , Speaker(s): Mario Szpuszta 0

CDP-B312 Microsoft Azure Active Directory Premium, in Depth , Room: Hall 8.1 Room L , Speaker(s): Eran Dvir 0

12:00 PM-1:15 PM

OFC-B317 Office 365 Exchange Hybrid Deployment , Room: Hall 8.1 Room I , Speaker(s): Michael Van Horenbeeck 1

3:15 PM-4:30 PM

CDP-B337 Lessons from Scale with Mark Russinovich , Room: Hall 8.0 Room C1 , Speaker(s): Mark Russinovich 1

4:00 PM-5:00 PM

TechExpo Happy Hour, Hall 7

5:00 PM-6:15 PM

CDP-B314 Microsoft Azure Site Recovery: Leveraging Azure as Your Disaster Recovery Site , Room: Hall 8.0 Room E1 , Speaker(s): Manoj Jain 0

6:30 PM-8:00 PM

Ask the Experts, Hall 5

Friday, October 31

8:30 AM-9:45 AM

EM-B317 Configuring Corporate-Owned Mobile Devices with Intune , Room: Hall 8.1 Room J , Speaker(s): Dilip Radhakrishnan, Jason Githens 0

CDP-B324 Deploying Hyper-V Network Virtualization , Room: Hall 8.0 Room A2 , Speaker(s): Arnaud Lheureux, Stanislas Quastana 1

CDP-B378 The Ultimate Hardening Guide: What to Do to Make Hackers Pick Someone Else , Room: Hall 8.0 Room C1 , Speaker(s): Paula Januszkiewicz 0

10:15 AM-11:30 AM

OFC-B220 Black Belt Exchange and Office 365 PowerShell , Room: Hall 8.0 Room E9 , Speaker(s): Steve Goodman 0

CDP-B229 Mark Russinovich and Mark Minasi on Cloud Computing , Room: Hall 8.0 Room C1 , Speaker(s): Mark Minasi, Mark Russinovich 1

12:00 PM-1:15 PM

OFC-B329 Lync-Skype Connectivity v2: Demos, Business Solutions, and Deep Dive , Room: Hall 8.0 Room F7 , Speaker(s): Barry Castle, Derek Whittle 1

2:45 PM-4:00 PM

EM-B313 Microsoft Azure Multi-Factor Authentication Deep Dive: Securing Access on Premises and in the Cloud , Room: Hall 8.0 Room B2 , Speaker(s): Nasos Kladakis, Shawn Bishop

Es gibt mehrere verschiedene Vortragsformate. Eine englische Erklärung findet ihr hier.

Apropos Englisch: Es dürfte euch aufgefallen sein, dass alle Vorträge und die ganze Konferenz in englischer Sprache gehalten sind. Ihr solltet daher einigermaßen technisches English verstehen können.

Wenn ihr nun euren Vortragsplan fertig habt, schaut mal drüber, ob er wiederum nicht zu voll ist. Vier Tage Vorträge sind anstrengend. Versucht etwas Luft zu lassen um ggfs. einen der Ausstellungsstände zu besuchen. Oder mal mit anderen Teilnehmern zu reden. Networking ist ein wesentlicher Teil der TechEd. Nutzt ihn.

Ergänzend dazu möchte ich noch auf zwei weitere Optionen verweisen:

Zertifizierung. Ihr könnt während den Konferenztagen vergünstigt MCP-Prüfungen ablegen. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Instructor-Led Labs und Hands-on-Labs. Hier könnt ihr selbst Hand anlegen und bestimmte Demoszenarien durchspielen. Betreuung von Experten inklusive. Ihr findet die Sessions dazu im Session Builder unter dem Session Type Instructor-Led Labs bzw. Hands-on Lab.  Sehr spannend, da ihr dabei wirklich an einem System sitzt und Konfigurieren könnt.

Auch während der TechEd werde ich Euch via Twitter auf dem Laufenden halten, über Neuigkeiten aus den Vorträgen und rund um die Veranstaltung selber twittern.

Ich hoffe, ich konnte Euch etwas helfen. Wenn noch Fragen sind, meldet euch gerne per Twitter oder Mail.  

Viele Grüße und wir sehen uns in Barcelona!
Dieter

Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Mein neuer Mitbewohner: Nokia Lumia 630 DualSIM

October 2, 2014

Ich weiß, ich weiß….ich wollte den Artikel schon viel früher schreiben.

Ich habe mir vor kurzem ein Nokia Lumia 630 in der DualSIM-Variante zugelegt. Dieser Artikel beschreibt warum und wie mein erster Eindruck ist.

Dies ist selbstverständlich mein persönlicher, subjektiver Eindruck, er entspricht sicherlich nicht der Massenmeinung ;) Und ich gehe hier nicht besonders viel auf Windows Phone im Allgemeinen ein.

Vorgeschichte/Rückblick:

Mein erstes Smartphone war der Nokia Communicator 9110, den ich irgendwann im Jahr 2000 gekauft habe.

Nokia Communicator 9110

(Bild: http://www.allaboutsymbian.com/images/features/misc/Nokia%209500%20qwerty.jpg)

Im Jahr 2004 habe ich dann in meiner damaligen Firma den BlackBerry Enterprise Server 3.6 eingeführt und soweit ich mich erinnere war da der 6230 mein erster BlackBerry.

2005 gewann ich dann bei der Microsoft TechEd Keynote in Amsterdam mein erstes Windows Mobile – das Motorola MPx220.

Motorola MPx220

(Bild: http://i-cdn.phonearena.com/images/articles/405-thumb/MPx220-big.jpg)

Natürlich hatte ich zwischendurch auch einen Compaq Aero und mehrere Compaq/HP iPaq-Modelle (kennt die noch wer?). Einen Palm habe ich nie wirklich produktiv benutzt.

Compaq Aero 2110

(Bild: http://pdadb.net/img/aero2100.jpg)

Compaq iPaq

(Bild: http://images.geeksimages.com/imageshare/I/300×300/IPAQ3650-PB-R-unit.jpg)

Dennoch bleib ich bis zum Erscheinen des iPhone 4 im Herbst 2010 ein begeisterter BlackBerry-Anhänger. Nach dem 4S nutze ich nun aktuell ein iPhone 5 samt Ecosystem (bestehend aus AppleTV, iPod 5, iPad mini, iPad 2). Das für mich wichtige ist die Abstimmung untereinander sowie natürlich die Verfügbarkeit von Apps.

Wie ihr wisst, beschäftige ich mich privat sehr viel mit Microsoft-Technologien/-Produkten/-Themen. Selbstverständlich habe ich auch die Entwicklung von Windows Phone beobachtet. Zu Weihnachten 2013 kam dann mein erstes Windows Phone. Dank der Weihnachtsaktion von Amazon wurde es ein Nokia Lumia 925. Habe mich schnell daran gewöhnt und möchte es einerseits nicht mehr missen – zumindest als Zweitgerät. Aktuell ist mein iPhone noch immer mein Hauptgerät für den privaten Einsatz.

Ok, ich habe ein Lumia 925. Was will ich nun mit dem kleineren 630?

Ganz einfach: Ich suche schon lange ein vernünftiges Smartphone mit zwei SIM-Karten. Denn immer mit zwei Geräten (Windows Phone und iPhone) rumzulaufen bzw. dauernd SIM-Karten wechseln (Ausland, privat, geschäftlich) war mir dann auch wieder zu blöd ;) Wichtig ist es mir auch im Auto, um zwei Nummern an der Freisprecheinrichtung vie Bluetooth nutzen zu können.

Außerdem arbeite ich daran, irgendwann auf mein iPhone verzichten zu können und alles nur noch mit Windows Phone zu machen. Irgendwann.

Vom 630er habe ich lange gehört und ich habe es mir auch wirklich lange überlegt. Hauptschmerzpunkt: kein LTE :( Es gibt wohl noch keine (bezahlbaren) Dual-LTE-Chipsätze. Ich benötige LTE zwar nicht wegen der Geschwindigkeit (meine Verträge lassen eh alle nur 7.2MBit/s zu) aber die Netzabdeckung ist oftmals besser als bei GSM/UMTS. Aber gut, Kompromisse sind halt manchmal notwendig.

Das Lumia 630

Ende Juli habe ich mir dann das Nokia Lumia 630 bei Amazon bestellt. Wurde auch prompt geliefert.

20140802_102540226_iOS

Die Verpackung ist ganz nett gemacht und einfach zu öffnen.

Da ist das Ding :) OK, von hinten….

20140802_103020157_iOS

Man sieht deutlich Lautsprecher und Kamera sowie den Aufkleber mit der Beschreibung, wie man das Gehäuse öffnet. Der war natürlich als erstes ab und schnell war die Gehäuseschale offen.

So sieht das 630 von innen aus. Der Akku ist ja austauschbar – sicherlich ein Vorteil, wobei ich mir wohl keinen Zweitakku zulegen werde. Ich habe einen Anker 15000mAh externen Akku, den ich eh fast immer bei mir habe.

20140802_103150873_iOS

Deutlich zu sehen (rechts nach links): microSD-Kartenslot, 1. SIM-Karte (lässt sich nur austauschen, wenn der Akku entnommen ist) und 2. SIM-Karte (die kann auch bei eingesetztem Akku entnommen werden).

Habe dann gleich zwei SIM-Karten und eine microSD-Karte eingelegt und das Gerät eingeschaltet.

20140802_104043532_iOS

Es meldet sich der Einrichtungsassistent mit einigen Fragen.

Dann werden die SIM-Karten angesprochen und aktiviert:

20140802_104101516_iOS

Anschließend muss ausgewählt werden, welche Karte die Hauptkarte ist und somit auch die für den Datenverkehr zuständige.

20140802_104214575_iOS

Ähnlich wie bei iOS kann ein Windows Phone auch die Konfiguration und einige Anwendungsdaten in der Cloud (hier: Microsoft OneDrive) speichern. Vor dem Gerätewechsel 925 zu 630 habe ich kurz ein aktuelles Backup erstellt. Das wollte ich wiederherstellen.

Sowohl mein 925 als auch das 630er hatten zu dem Zeitpunkt Windows Phone 8.1 drauf, also die identische Betriebssystemversion.

20140802_104539712_iOS

Die Wiederherstellung hat leider nicht beim ersten Mal vollständig geklappt. Es wurden alle Anwendungen und eMail-Einstellungen übernommen, jedoch nicht die Anordnung des Startbildschirms. Da ich zu faul war, diesen neu anzuordnen, habe ich den Weg einer Neuinstallation eingeschlagen. Also das 630 auf Werkseinstellungen zurücksetzen und nochmals von vorne beginnen. Siehe da, diesmal wurde alles wiederhergestellt – aus demselben Backup wohlgemerkt. Naja. Hauptsache, es läuft :)

In den Einstellungen –> Mobilfunk + SIM lassen sich die zu Beginn gemachten Einstellungen überprüfen und ggfs. ändern.

wp_ss_20140926_0001

OK, das Gerät ist nun eingerichtet, aber wie funktioniert es in der Praxis? Wie telefoniere ich mit den einzelnen SIM-Karten?

Das ist recht einfach: Durch die zwei SIM-Karten gibt es jeweils eine Telefon- und SMS-App pro Karte:

wp_ss_20140926_0002

In meinem Screenshot oben sieht man die Signalstärke pro SIM-Karte. Da ich mich beim Schreiben dieses Artikels im Ausland aufhalte, wird mir das durch die Roaming-Dreiecke angezeigt. Im Heimnetz würde da die Information zum verwendeten Datennetz (2G, 3G) stehen. Durch öffnen der jeweiligen App kann man selektieren.

Ankommende Anrufe werden selbstverständlich ebenfalls deutlich gekennzeichnet mit der verwendeten SIM-Karte.

Apropos ankommende Gespräche: Es ist nur ein Gespräch insgesamt möglich. Sprich, wenn mit Karte 1 telefoniert wird und ein Anruf an Karte 2 kommt, wird dieser nicht durchgestellt (es erfolgt kein “anklopfen”) sondern die Rufumleitung für “besetzt” wird abgearbeitet. Ein zweites Gespräch auf derselben Karte wird signalisiert (“angeklopft”), wenn das entsprechend so konfiguriert ist. Daher kursiert der “Trick”, dass man die SIM-Karten jeweils bei besetzt auf die andere umleiten soll, um keinen Anruf zu verpassen. Das ist mir zu aufwändig, das habe ich nie getestet. Sollte ich am Telefon sein ist das so und der Anrufer muss damit leben. Zwei Gespräche gleichzeitig kann ich eh nicht führen….

Das ist aber noch nicht alles ;)

Richtig praktisch finde ich, dass ich in den Kontakten bereits festlegen kann, über welche SIM-Karte ausgehende Gespräche gehen sollen:

wp_ss_20140926_0004

Mann kann bei jeder hinterlegten Rufnummer durch Auswahl von 1 oder 2 festlegen, welche Karte genommen wird. Im obigen Beispiel werden die beiden hinterlegten Rufnummern jeweils über eine andere SIM-Karte angerufen.

Eine spannende Frage für mich war, wie sich ein DualSIM-Gerät im Auto mit einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung verträgt. Nach einem Monat Praxis ist mir nichts aufgefallen, was nicht geht. Alles funktioniert so, wie ich es mir gewünscht habe. Ich kann zwar vom Auto aus nicht steuern, welche SIM-Karte verwendet wird, wenn ich jedoch einen Kontakt aus dem Adressbuch heraus anrufe, werden die dort hinterlegten Einstellungen berücksichtigt.

Fazit:

Das Nokia Lumia 630 ist ja eher ein Consumer-Gerät. Leistung und Speicherplatz sind spürbar geringer als beim 925, aber es hat mich bislang nicht gestört.

Mein Ziel, das iPhone zu ersetzen ist bislang nicht gelungen, was aber eher an Windows Phone und weniger am Lumia 630 liegt. Wenn ich es schaffe, schreibe ich dazu mal einen detaillierteren Blogpost.

Wer mit einem Windows Phone zurecht kommt und gerne zwei SIM-Karten in einem Gerät haben möchte, kann meiner Meinung nach gut das Nokia Lumia 630 nehmen.

Inzwischen gibt es ja ein weiteres DualSIM Lumia – das Nokia Lumia 530 (knapp 100€) und das leistungsstärkere Nokia Lumia 730 ist angekündigt (~280€)

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront