Updates fuer den Data Protection Manager

August 4, 2014

 

Für den System Center Data Protection Manager sind zwei neue Updates verfügbar:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


System Center 2012 Update Rollup 3 (UR3)

November 6, 2012

Total übersehen…..

Seit 9. Oktober ist das Update Rollup 3 für System Center 2012 verfügbar.

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


Update Rollup 2 für System Center 2012

July 25, 2012

Für die System Center 2012-Familie gibt es ein Update Rollup 2.

Eine Beschreibung des Updates gibt es hier. Die Updates für die einzelnen Familienmitglieder sind separat herunterzuladen. Für mich etwas verwirrend, mal ist es eine .exe, mal wird man an dem Windows Update Catalog weiter geleitet.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


Data Protection Manager und System State Sicherung–Replica Inconsistent

September 30, 2011

Ich falle selber jedesmal wieder darauf herein…


Wenn ich mit dem Microsoft System Center Data Protection Manager (DPM) 2010 eine Sicherung des System State eines Servers machen möchte und dazu eine neue Protection Group anlege, schlägt der Sicherungsvorgang fehl.


The replica of System Protection on lysithea.wellington-muc.de is inconsistent with the protected data source. All protection activities for this data source will fail until the replica is synchronized with consistency check.

DPM failed to create the backup. If you are backing up only System State, verify if there is enough free space on the protected computer to store the System State backup. On protected computers running Windows Server 2008, verify that Windows Server Backup (WSB) is installed and that it is not performing any other backup or recovery task.


Die Lösung ist eigentlich recht simpel, man muss nur genau lesen…: “verify that Windows Server Backup (WSB) is installed”


Ok, dazu auf dem zu sichernden Server den Servermanager starten und über Features “Windows Server Backup Features” installieren. Und schon klappt es auch mit der System State-Sicherung. Natürlich könnte auch fehlender Speicherplatz auf dem zu sichernden Server die Ursache sein, aber das ist eigentlich zu Offensichtlich.


Warum benötigt DPM ein lokal installiertes Windows Backup? DPM ist ja eine Backup Lösung. Ganz einfach: DPM kann von sich aus keinen System State sichern und startet daher am Zielserver das windowseigene Backupprogramm, macht damit eine Sicherung und kopiert dann die Sicherungsdatei auf den DPM. Bei der Wiederherstellung läuft es genau andersherum.


Ich hoffe, ich kann mir das irgendwann mal merken…;-)


Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


Data Protection Manager 2010 – Beta verfuegbar

October 13, 2009

Die öffentliche Betaversion von Data Protection Manager 2010 ist nun verfügbar und kann über Connect heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


Data Protection Manager Hotfix

October 8, 2009

Da ich mich ja gerade mal wieder mit dem DPM beschäftigt habe, stellte ich fest, dass es mal wieder ein Hotfix gibt. Ich verstehe ja noch immer nicht, warum es so schwer sein soll, den DPM 2007 in WSUS zu integrieren….der DPM 2006 ist ja drin.

Auf jeden Fall, hier ist das Hotfix:

KB 970868 – A hotfix rollup package is available for System Center Data Protection Manager 2007: August 28, 2009

Das Hotfix ist kummulativ, sprich frühere Hotfixe (seit dem letzten Service Pack) müssen nicht separat installiert werden.

Dieser Hotfix bringt auch eine neue Agent-Version mit: 2.0.8851.0. Das Update der Agentsoftware funktionierte bei mir aus der DPM-Managementkonsole heraus einwandfrei.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


Data Protection Manager und Exchange 2003 Backup

October 8, 2009

In den letzten paar Tagen hatte ich endlich Zeit und Gelegenheit, unser Exchange 2003 Backup von BackupExec auf DPM 2007 umzustellen. Filesystem etc. wird bei uns schon länger mit DPM gesichert, lediglich Exchange aus verschiedenen Gründen noch nicht.

Also zuerst am Exchange Server (bzw. natürlich an seinem Windows Server 2003 SP2) den BE-Agent deinstalliert, neu gestartet, KB940349 für VSS installiert, neu gestartet, den DPM-Agent ausgerollt, neu gestartet und dann im DPM eine Protection Group eingerichtet.

Hat soweit bislang alles geklappt. Nach einiger Zeit meldete mir der DPM allerdings “Replica is inconsistent”. Ein kurzer Blick ins Logging bringt:

Affected area: SG5

Occurred since: 07.10.2009 21:23:34

Description:

The replica of Storage group SG5 on amalthea.xxx.de is inconsistent with the protected data source. All protection activities for data source will fail until the replica is synchronized with consistency check. You can recover data from existing recovery points, but new recovery points cannot be created until the replica is consistent (ID 3106)

Data consistency verification check failed for LOGS of Storage group SG5 on amalthea.xxxc.de. (ID 30146 Details: Unknown error (0xfffffc01) (0xFFFFFC01))

Recommended action:

Either the database files are corrupt or the proper versions of the Eseutil.exe and Ese.dll files are missing. If you have recently upgraded your Exchange server, copy them from that server to the DPM server. Contact your Exchange server administrator, and then verify the issue. You can recover the last known good backup to address the corrupted state.

Synchronize with consistency check.

Die ese.dll [6.5.7638.2] und eseutil.exe [6.5.7638.1] sind von dem Exchange Server in das entsprechende DPM-Verzeichnis kopiert. Ein Windows NTBackup des Exchange-Servers läuft fehlerfrei, zuvor BackupExec auch.

Ein eseutil /k auf dem Exchangeserver mit einer der Datenbanken verläuft ohne Fehler, also glaube ich nicht, dass die DB korrupt ist. Wenn ich im DPM auch nur diese eine DB auswähle kommt der selbe Fehler. Lasse ich die ESE-Prüfung weg, starte einen Konsistenzcheck ist alles grün.

 

Kurze Frage in der Community und Wolfgang Sauer gab mir den Tipp, doch die ese-Dateien aus Exchange Server 2007 zu verwenden, weil mein DPM ja 64Bit ist.

Gesagt, getan, funktioniert!

Danke Wolfgang!

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


Hyper-V, DPM & Updates

April 22, 2009

Geht es euch auch so? Hyper-V findet ihr cool, aber dennoch gibt es immer mal wieder Probleme damit?

Einer meiner produktiven Hyper-V-Server meinte Samstag Abend um 20:01 Uhr mit einem 0x0000007E BSOD stehen bleiben zu müssen. Schön. Was hat sich verändert? Nichts natürlich. Ah, doch! Am Donnerstag habe ich meine DPM-Konfiguration erweitert und testweise eine Hyper-V-Maschine in die Sicherung einbezogen. Und der Data Protection Manager  erstellt um 20:00 einen Recovery Point. Schnell fiel somit der Verdacht auf den DPM.

Ok, die Suchmaschine meines Vertrauens genutzt, nach dem Fehler gesucht und einiges gefunden.

Zum Beispiel den KB960038: You receive a "0x0000007E" Stop error on Windows Server 2008-based computers that host Hyper-V virtual machines when you use the Hyper-V writer to back up virtual machines

Klingt doch ziemlich genau nach meinem Problem, oder? Gut, dass es den Hotfix dafür nur für x86-Plattformen gibt :-) Einfach nur sinnfrei :-(

Nach einer weiteren Suche bin ich auf eine Liste in der TechNet gestossen, die (hoffentlich!) alle Updates für Hyper-V auflistet:

Dort sprang mir der aktuellste Hotfix ins Auge: KB959962: Für Windows Server 2008-based Computer für Adressenprobleme mit dem Sichern und dem Wiederherstellen virtueller Hyper-V-Computer ist ein Update verfügbar. Da ich mit der deutschen Übersetzung überhaupt nichts anfangen kann, sah ich mir das Original an: An update is available for Windows Server 2008-based computers to address issues with backing up and restoring Hyper-V virtual machines. Das klingt doch gut. Hotfix angefordert und installiert. Bislang keine BSOD mehr. Die Sicherung mit dem DPM klappte aber noch immer nicht. Ich konnte zwar eine heruntergefahrene VM sichern, aber keine laufende. Danke an Markus für den Tipp, doch einfach die ‘Integration Services’ innerhalb der Gäste zu aktualisieren. Denn 959962 bringt auch für die ein Update mit. Und schon klappt’s auch mit dem DPM.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


System Center Data Protection Manager 2007 Volume Sizing Tool

February 7, 2009

Das Volume Sizing Tool hilft, den notwendigen Speicherplatz eines DPM-Servers zu berechnen.

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront


Data Protection Manager: Client umbenennen

January 11, 2009

In meinem Blogeintrag Data Protection Manager Client manuell installieren habe ich beschrieben, wie der DPM-Agent manuell installiert werden kann. Heute geht es darum, wie ein geschützer Server/Client umbenannt werden kann. Normalerweise ändert sich der Computername eines Servers nicht. Doch es gibt Ausnahmefälle – zum Beispiel im Rahmen einer Migration. Im folgenden Fall wird davon ausgegangen, dass der Server Opal in Ruby umbenannt werden soll. Opal ist Bestandteil einer Protection Group im DPM-Server Diamond.

Hier die notwendigen Schritte (bezogen auf DPM):

  1. Opal aus allen Protection Groups im DPM entfernen.
  2. Opal in Ruby umbenennen.
  3. Neustart von Ruby
  4. Auf Ruby eine Kommandozeile öffnen und folgenden Befehl ausführen: c:\Program Files\Microsoft Data Protection Manager\bin\ SetDpmServer.exe – dpmServerName <DPM server name>, im Beispiel also: c:\Program Files\Microsoft Data Protection Manager\bin\SetDpmServer.exe – dpmServerName DIAMOND
  5. Am DPM Server die DPM Management Shell aufrufen und folgenden Befehl ausführen: Attach-ProductionServer.ps1 <DPM server name> <production server name> <user name> <password> <domain>, im Beispiel also: Attach-ProductionServer.ps1 DIAMOND RUBY Administrator 1S!cher€sK2Nnw0rt MeineDomain
  6. Ruby wieder in Protection Groups aufnehmen.

Die offizielle Doku zum DPM schreibt, dass man vor dem Umbenennen den DPM-Agent deinstallieren soll und anschließend wieder installieren. Das ist bestimmt der sichere Weg, aber bei mir hat die obige Variante einwandfrei funktioniert.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront