Exchange User Group Meeting vom Freitag, den 21.11.08

Am letzten Freitag fand das Exchange User Group Meeting statt. Wir waren bei Microsoft in Unterschleißheim zu Gast und wurden dort auch gut verpflegt. Andy Rath zeigt ein paar Sachen die man bei “Shared SMTP Namespace” beachten muß und ich habe dann noch einen kleinen Vortrag über die neuen Clustermöglichkeiten mit Exchange 2007 drangehängt. Leider war wegen des wenigen RAMs in meinem Host die CCR-Demo nicht besonders flüssig. Für das nächste Mal versuche ich eine bessere Demoumgebung aufzutreiben.


Das nächste Treffen wird vorraussichtlich Ende Februar / Anfang März stattfinden. Ich suche noch einen Termin der nicht mit der Cebit in Konflikt gerät. Außerdem haben wir eine große Wunsch-Themensammlung zusammengestellt, hier die Liste:


  • Active Sync,
  • Activ Sync Emulator
  • Email Archivierung
  • Suche
  • SAN – Zertifikate
  • Quest Recovery Manager
  • Exchange Programmierung
  • Power Shell (tiefergehend)
  • Konzepte / Vorgehensweisen bei der Useranlage
  • Anlegen und Verwalten von Ressourcenpostfächern / shared Mailboxen

Wer noch Anregungen /Themen hat kann mir gerne eine Mail schreiben. Über die Themen werden wir leider abstimmen müssen, es sind einfach zu viele für 1 Treffen. Die übrigen werden wir dann im Laufe des Jahres drannehmen, da ist sicher für jeden etwas dabei.


 


Viele Grüsse


 


Walter

Exchange 2007 Service Pack 1 Rollup Packet 5

Microsoft hat letzte Woche das Rollup Packet 5 für Exchange Server 2007 mit Service Pack 1 herausgebracht. Hier gibt es die offizielle Ankündigung von Microsoft dazu: Update Rollup 5 for Exchange 2007 SP1 is now released


Zum Download kommt ihr unter folgender Adresse: Update Rollup 5 für Exchange 2007 im Download Center


Bitte beachtet auch den KB-Artikel und die “Service Startup Issues” 


Ich habe es jetzt auf mehreren Servern eingespielt und keine Probleme damit gehabt.


Viele Grüsse


 


Walter Steinsdorfer

SCR: Die StandbyMachine wiederherstellen, oder was ist "seeding the Database"

Einige von euch werden sicher einen SCR – Cluster am Laufen haben. Besonders die Möglichkeit die Exchangedaten asyncron in ein entferntes Rechenzentrum zu befördern und damit auch einigermaßen vor Brand oder Wassereinbruch geschützt zu ein finde ich Klasse (Noch besser wenn man dann OL 2007 einsetzt das den neuen Server automatisch finden kann, aber das ist eine andere Geschichte). Unter dem Exchange-Teamblog, genauer gesagt unter den Videos finden sich zahlreiche Hinweise wie ein solcher Cluster einzurichten ist. Auch wie man im Notfall auf den anderen Knoten umschaltet / migriert ist dort gut beschrieben. Was aber wenn sich die Standby -Maschine den Geist aufgibt und die Mitarbeit verweigert? Wie bekommt man die Exchange-Datenbank wieder syncronisiert mit einem Ziel?


Zuallererst mal tief durchatmen. Im Grunde ist ja nichts passiert, die User können weiterarbeiten. Ein für den Notfall vorhandenes Backup ist ja hoffentlich vorhanden. Die Storage – Group muß nun erst einmal wieder in eine normale Storage Group ohne SCR-Ziel umgewandelt werden. Das geht mit folgendem Befehl in der Powershell: Disable-StorageGroupCopy -Identity server\Storagegroup -StandbyMachine Zielserver


Nach ausführen des Befehls (die kursiv gedruckten Teile bitte durch die eigenen Angaben ersetzten) kurz warten bis die Replikation auf den Domänenkontrollern abgeschlossen ist. Sollte der Zielserver wieder verfügbar sein bzw. ein neuer (oder anderer) Exchange – Server zur Verfügung stehen (im Prinzip kann jeder Exchange 2007 mit Service Pack 1 dafür verwendet werden) kann es mit dem erneuten herstellen der Standby Continous Replikation losgehen. Stellt sicher das auf dem Zielserver die gleiche Partition in einer passenden Größe vorhanden ist. Es dürfen dort auch keine Überreste von Logfiles vorhanden sein, sonst wird das ganze nicht funktionieren. Mit folgendem Befehlt wird die Standby Continous Replikation wieder eingerichtet: Enable-StorageGroupCopy -Identity server\Storagegroup -StandbyMachine Zielserver


Sehr wahrscheinlich wird es dabei zu einer Fehlermeldung kommen die euch darauf hinweist, das erst ein “seeding Database” durchgeführt werden muß. Die Abfrage des Status mit Get-StorageGroupCopy -Identity server\Storagegroup -StandbyMachine Zielserver führt zu der Angabe “Failed” unter dem Status. Die Fehlermeldung rührt übrigens daher, das beim Einschalten einer Standby Continous Replikation das erste Logfile seit Erstellen der Storage Group / Speichergruppe vorhanden sein muß. Immer dann klappt das kopieren bzw. Erstellen der Datenbank auf dem Zielserver automatisch. Wie kann man denn nun eine Datenbank “aussähen” (das ist die passenste Übersetzung dafür die ich bei Leo dafür gefunden habe [;)] ) wenn das erste Logfile nicht mehr vorhanden ist (was nach der ersten durchgeführten Datensicherung ja anzunehmen ist).


Es gibt 2 Möglichkeiten um die Replikation wieder in Gang zu bringen.  Die erste Möglichkeit ist eher ein Fall für kleine Datenbanken. Hierzu muß die Datenbank offline genommen werden und auf den Zielserver kopiert werden. Während der Offlinezeit bzw. dem Kopieren der Datenbank auf den Zielserver (bitte verwende den gleichen Pfad wie auf dem Quellserver) steht natürlich die Datenbank nicht mehr zur Verfügung. Selbst in kleineren mittelständischen Unternehmen erreichen Exchange-Datenbanken inzwischen ein stattliche Größe. Insofern muß man dadurch natürlich von einer längeren Offlinezeit ausgehen. Wenn ihr aber die Datenbank auf dem Zielserver mountet (mit der Gui oder mit der Powershell ist egal an dieser Stelle) sollte die Replikation auch schon anspringen (natürlich muss auch die Datenbank auf dem Quellserver wieder gemountet werden). In einigen wenigen Fällen ist es notwendig ein resume-SToragegroupcopy -Identity server\Storagegroup -Standbymachine Zielserver einzugeben. Tja blöd werden sich einige von euch denken, meine Datenbank ist ziemlich groß, vielleicht 100 GB oder mehr und die Offlinezeiten habe ich im Moment eigentlich nicht. Und eine ganze Nacht will ich mir auch nicht um die Ohren schlagen für die Replikation. Auch hierfür gibt es eine Lösung. Nachdem ihr die Fehlermeldung beim einrichten der Standby Continous Replikation bekommen habt meldet euch auf dem zukünftigen Zielserver an (ja, es geht wirklich nur auf dem Zielserver). In der dortigen Powershell gebt ihr bitte folgendes ein: Update-StorageGroupCopy -Identity server\Storagegroup -StandbyMachine Zielserver . Halt, noch nicht die Entertaste drücken! Zuerst müsst ihr euch im Klaren darüber sein das die Kopieraktion der Datenbank wenn ihr das in einem lokalen Netzwerk macht sehr viel Last verursacht. Die ganze Datenbank wird nämlich sofort kopiert. Spielt das keine Rolle weil ihr über ein WAN kopiert kann es natürlich leicht passieren das die WAN-Leitung ein wenig “verstopft” wirkt bis die Datenbank vollständig kopiert wurde. Dafür müsst ihr nach absetzen des Befehls eigentlich nichts mehr tun, alles andere wie das kopieren der Logfiles sollte ab hier automatisch passieren.


Weiteres Material dazu findet ihr z.B.im Technet.


 


Viele Grüsse


 


Walter Steinsdorfer

Die Technet-Library für Exchange 2007

Sehr oft wird man in Newsgroups mit umfangreichen und schwierigen Fragen zu Exchange konfrontiert. Oft ist eine richtige Ad-hoc Beantwortung der Fragestellung schwierig weil man die Situation vor Ort nicht kennt und eine Beurteilung der Situation ohne den Kontakt zum Server oft schwierig ist. Für den Fragesteller ist es oft leichter und schneller sich durch ein paar Seiten Dokumentation zu kämpfen. Meine drei “Lieblingsstellen” an denen ich Dinge nachlese ist die Seite www.msexchangefaq.de von Frank Carius, einem MVP für Exchange Server der diese Seite bereits seit vielen Jahren betreibt. Dort finden sich nicht nur zu Exchange viele interessante Dinge.


Eine weitere Lieblingsseite zu Exchange ist You had me at ehlo, die offizielle Seite des Microsoft Exchange Teams. Besonders die Links zu den Videoanleitungen finde ich empfehlenswert. Zu guter letzt finde ich mich oft im “Nachschlagewerk” von Microsoft wieder, im Technet. Hier geht es direkt zu Exchange 2007. Gerade im Alltag eignen sich alle drei Seiten als Nachschlagewerke, insbesondere die nützliche Suchfunktion benutze ich sehr oft.


 


Viele Grüsse aus München


Walter Steinsdorfer