Artikelserie “Best Practices for Windows Server 2003 End-of-Support Migration”

November 17, 2014

Das Thema “Windows Server 2003 End-of-Support” ist (leider) so wichtig, so dass sich ein weiterer Blogpost dazu lohnt. Das System ist über 10 Jahre alt und dennoch weit verbreitet. 10 Jahre sind in der heutigen IT eine Ewigkeit – außerdem ist es nicht selbstverständlich, dass ein Hersteller überhaupt 10 Jahre lang seine Software unterstützt.

An dieser Stelle mal ein Kommentar: Microsoft wird immer wieder mit Apple verglichen, weil bei Apple doch eh alles immer besser ist. Stimmt das wirklich? Gerne bringen die Apple-Kritiker das Vergleichsargument des Supportlifecycles an, der bei Apple deutlich schlechter ist. OS X 10.6 “Snow Leopard” wird nach 4,5 Jahren nicht mehr supported. Doch darf man das so als Vergleich heranziehen? Ich denke: NEIN. Schaut euch nur die Verbreitung von OS X und Windows Server an. Da werdet ihr vermutlich schnell die Dimension erkennen.

Eine umfangreiche Blogartikelserie im Server&Cloud Blog von Microsoft gibt viele Hinweise, Tipps und Anregungen rund um die Migration von Windows Server 2003.

Weitere Informationen:

Hoffe, es ist für Euch nützlich.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security


Das Ende naht – von Windows Server 2003

November 16, 2014

Jeder, der noch Windows Server 2003 einsetzt wird es wohl hoffentlich wissen: Der Support für Windows Server 2003 läuft endgültig am 14. Juli 2015 aus. Danach bleibt das Betriebssystem zwar nicht stehen, aber es wird keinerlei Updates mehr geben und wer es noch einsetzt läuft ggfs. in ein Compliance-Problem. Im Jahr 2013 wurden 37 kritische Updates für Windows Server 2003/R2 veröffentlicht.

Also wird es höchste Zeit, sich mit der Migration von Windows Server 2003 auf eine aktuellere, besser die aktuellste Windows Server Version zu beschäftigen.

Ich schreibe bewusst “Migration”, weil ein Upgrade nicht möglich ist. Die 2003er Installationen werden in der Mehrheit noch 32-Bit sein, ab Windows Server 2008 ist alles nur noch x64 (64-Bit). Alleine daher geht schon kein Upgrade. Also müsst ihr euch mit einem Migrationsweg auseinander setzen, was dafür auch einige Vorteile mit sich bringt:

  • “saubere” Betriebssysteminstallation ohne Altlasten.
  • Betriebssysteminstallation und die meisten Migrationsaufgaben können “in Ruhe” neben dem Betrieb her durchgeführt werden. Damit wird eine Arbeitsunterbrechung minimiert.
  • bisherige Server bleiben nahezu unangetastet und stehen im Notfall nach der Migration noch zur Verfügung.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine Migration auch immer eine gute Gelegenheit ist, aufzuräumen und umzuplanen:

  • Sind die bisherigen Rollen und Dienste noch so notwendig?
  • Kann ggfs. durch Virtualisierung etwas eingespart/vereinfacht werden?
  • Ist eine teilweise Nutzung von Cloud-Diensten (Office 365, Azure IaaS, Azure Active Directory, Microsoft Intune…) sinnvoll?

Es gibt kein allgemeingültiges Patentrezept für eine Migration, da jede Umgebung einzigartig ist. Deswegen kann ich euch so keinen step-by-step Fahrplan geben. Ich möchte euch allerdings einige Ressourcen an die Hand geben, mit deren Hilfe ihr euch bestmöglich vorbereiten könnt.

Aber ein paar Stichpunkte kann ich natürlich geben: AD, DNS, DHCP, Dateifreigaben (Fileshare), DFS, Printserver, IIS, Enterprise CA, SQL, Exchange, sonstige Unternehmensanwendungen…

Weitere Informationen:

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Enterprise Security