Data Protection Manager: Client umbenennen

In meinem Blogeintrag Data Protection Manager Client manuell installieren habe ich beschrieben, wie der DPM-Agent manuell installiert werden kann. Heute geht es darum, wie ein geschützer Server/Client umbenannt werden kann. Normalerweise ändert sich der Computername eines Servers nicht. Doch es gibt Ausnahmefälle – zum Beispiel im Rahmen einer Migration. Im folgenden Fall wird davon ausgegangen, dass der Server Opal in Ruby umbenannt werden soll. Opal ist Bestandteil einer Protection Group im DPM-Server Diamond.

Hier die notwendigen Schritte (bezogen auf DPM):

  1. Opal aus allen Protection Groups im DPM entfernen.
  2. Opal in Ruby umbenennen.
  3. Neustart von Ruby
  4. Auf Ruby eine Kommandozeile öffnen und folgenden Befehl ausführen: c:\Program Files\Microsoft Data Protection Manager\bin\ SetDpmServer.exe – dpmServerName <DPM server name>, im Beispiel also: c:\Program Files\Microsoft Data Protection Manager\bin\SetDpmServer.exe – dpmServerName DIAMOND
  5. Am DPM Server die DPM Management Shell aufrufen und folgenden Befehl ausführen: Attach-ProductionServer.ps1 <DPM server name> <production server name> <user name> <password> <domain>, im Beispiel also: Attach-ProductionServer.ps1 DIAMOND RUBY Administrator 1S!cher€sK2Nnw0rt MeineDomain
  6. Ruby wieder in Protection Groups aufnehmen.

Die offizielle Doku zum DPM schreibt, dass man vor dem Umbenennen den DPM-Agent deinstallieren soll und anschließend wieder installieren. Das ist bestimmt der sichere Weg, aber bei mir hat die obige Variante einwandfrei funktioniert.

Viele Grüße
Dieter


Dieter Rauscher
MVP Forefront